zurück

Die schönsten Wanderungen im Frühling

Die Feier- und Fenstertage im Frühling bieten sich ideal für Wanderungen an. Wir haben vier tolle Wanderstrecken für Sie zusammengesucht - von Anfängerlevel bis fortgeschritten.

Land der Berge, Land der Wanderwege. Ein paar freie Tage und schon steht der Erholung in der freien Natur nichts mehr im Weg. Egal, ob Sie es sich abends wieder auf der Couch gemütlich machen wollen oder gerne auch einmal eine Nacht in einer Hütte verbringen, hier sind Sie richtig für wunderschöne Routen. 

1. Gehen wir's locker an, gehen wir in die Erlebniswelt Mendlingtal in Niederösterreich. Dort sind Sie und Ihre Kinder buchstäblich auf dem Holzweg. Auf rund 3,5 Kilometern, die teilweise über Brücken und Stufen führen (nicht kinderwagen- oder rollstuhlgerecht), erfährt man allerlei Wissenswertes über die Holzverarbeitung. Zu besichtigen sind etwa eine alte aber funktionstüchtige Brettersäge und eine Schmiede. Dazwischen findet sich jede Menge spektakuläre Landschaft, die vom Wasser geformt wurde. Wilde Bäche, die sicher überquert werden können, schroffe Felsen und ganz viel Grün laden zum Genießen ein. 

In die Route steigen Sie in Lassing direkt beim Dorfteich ein. Eine Karte finden Sie mit einem Klick hier

2. Der Klassiker: Ostuferwanderweg am Hallstätter See. Jeder oberösterreichische Schüler und jede oberösterreichische Schülerin kennt diesen Weg vermutlich von zumindest einem Wandertag. Für den Rest der Menschheit bietet der Ostuferwanderweg ganz neue Aus- und Einblicke. Die Anreise erfolgt am bequemsten mit der Bahn. Wir empfehlen, in Steeg in den Wanderweg einzusteigen - damit können Sie sich auf den Höhepunkt am Ende der Route freuen. Der Weg ist selbstverständlich gut markiert. Sie marschieren auf relativ flachem Terrain durch den Wald und über Wiesen. Auf der Ostseite des Hallstätter Sees gibt es nur vereinzelt Häuser. Die Strecke ist vom See und den Schienen begrenzt, verirren können Sie sich daher nicht. Höhepunkt ist die Hängebrücke über der tiefsten Stelle des Sees. Er weist eine Tiefe von 125 Metern auf.

Je nach Fitnesslevel können Sie beim Bahnhof Hallstatt in die Fähre einsteigen und nach Hallstatt übersetzen oder dem Weg weiterhin folgen und über Obertraun eine 2/3 Seeumrundung angehen. Die längere Route hat eine Gehzeit von rund 6 Stunden, ist aber nicht besonders kräfteraubend. Von Steeg bis zur Fähre gehen Sie etwa 3 Stunden. 

Als Schlusspunkt bietet sich eine Besichtigung der fantastisch ausgebauten Salzwelten an. Für alle, die nicht in den Berg hinein wollen, bieten sich aus der erhöhten Position atemberaubende Ausblicke über den See und die Umgebung. 

3. Der goldene Mittelweg: Gold und Kristalle in Rauris (Salzburg). Das Raurisertal ist auch als 'goldenes Tal' bekannt. Warum ist leicht erklärt: Es gab eine Zeit, in der rund zehn Prozent der weltweiten Goldproduktion hier und im benachbarten Gasteinertal passiert sind. Diese Zeiten sind allerdings lange vorbei. Doch zu finden gibt es noch immer so mach' glänzenden Goldflitter! 

Wandern können Sie auf knapp 300 Kilometern markierter Wanderwege im Raurisertal. Besonders bietet sich die Kitzlochklamm aufgrund ihrer wilden Schönheit an. Hier hat die Rauriser Ache die meiste Wucht und hat sich einen beeindruckenden Weg zur Salzach geschlagen. Dieser magische Ort ist auch geschichtlich interessant: Die Tunnel und Stege der Kitzlochklamm stammen teilweise aus dem 16. Jahrhundert. 

4. Rund um den Traualpsee. Sind Sie trittfest, konditionell gut drauf und möchten ausgetretene Pfade verlassen? Dann sind Sie hier im Norden Tirols in der Nähe von Reutte gut aufgehoben. Für alle, die den Namen noch nie gehört haben - klicken Sie hier, um den Traualpsee auf Google Maps zu finden! Hier im Herzen der Alpen finden Sie Ausblicke, die Sie Ihr Leben lang nicht vergessen werden. 

Startpunkt ist in Schmieden, wo Sie auch einen Parkplatz finden. Zum Aufwärmen gehts von dort aus in rund 8 Kilometern auf die Schochenspitze (rund 2000 Meter Seehöhe). Etwa 2 Kilometer weiter kommen Sie ins Naturschutzgebiet Vilsalpsee, wo unter anderem ein wildromantischer Wasserfall auf Sie wartet. Von hier ist es nicht mehr weit bis zum Traualpsee, den Sie umrunden. Setzen Sie sich ein Weilchen, genießen Sie ... von Menschenmassen werden Sie hier keine Spur finden. Von hier aus können Sie entweder noch ein Stückchen weiter auf die Landsberger Hütte (mit Übernachtungsmöglichkeit) marschieren. Über einen kleinen Zwischenstopp, entweder auf der Vilsalp-Hütte oder beim Restaurant direkt am See, können Sie auch wieder nach Schmieden zurückwandern. 

Für welche Wanderung Sie sich auch entscheiden, eines ist klar: Wenn etwas passiert, dann ist die Bergungskostenversicherung von ERGO immer für Sie da. Gleich online für 1, 2, 3, 7 oder 14 Tage abschließen und unbeschwert die Natur genießen!

zurück

Ähnliche Artikel

Wer übernimmt die Kosten für die Bergung?

Oft sind Bergung und Rettungstransport nur mit einem Hubschrauber möglich. Das kann teuer werden – vor allem wenn es sich um einen Freizeitunfall handelt.

mehr lesen

Meine Bewertung

0 0