zurück

Einfach erklärt: So werden Sie Versicherungskauffrau / Versicherungskaufmann

Woraus besteht die Arbeit von Versicherungskaufleuten und wie kann man den Beruf erlernen?

Antworten auf diese Fragen bietet das Bundesgesetzblatt, das zur Ausbildung für den Lehrberuf Versicherungskauffrau/Versicherungskaufmann erlassen wurde. Derartige Rechtstexte sind aber oft sehr kompliziert geschrieben und alles andere als leicht zu verstehen. Der folgende Artikel soll deshalb klar und verständlich darlegen, wie eine solche Lehrlingsausbildung abläuft – ganz nach unserem Anspruch „Versichern heißt verstehen“.

Alles rund um den Lehrberuf

Versicherungskaufleute sind in allen Teilbereichen von Betrieben der Versicherungswirtschaft tätig. Sie arbeiten im Innen- und im Außendienst, abhängig von den Versicherungsprodukten, die das Unternehmen anbietet. Versicherungskauffrau bzw. Versicherungskaufmann ist ein Lehrberuf und kann somit von jedem erlernt werden, der die neunte Schulstufe abgeschlossen hat. Bei einer Lehre steht die praktische Ausbildung in einem Unternehmen im Vordergrund. Zusätzlich ist verpflichtend, die Berufsschule zu besuchen, in der die Lehrlinge theoretisches Hintergrundwissen übermittelt bekommen. Der Unterricht findet meist ein bis zwei Tage die Woche statt oder über mehrere Wochen geblockt. Die Ausbilderinnen und Ausbilder des Lehrbetriebs stehen dabei im regelmäßigen Austausch mit der Berufsschule.

Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung zur Versicherungskauffrau bzw. zum Versicherungskaufmann dauert in der Regel drei Jahre. Mit einem Matura,- oder Mittel- bzw. Fachschulabschluss kann sie unter Umständen verkürzt werden. In diesem Fall gibt es unterschiedliche Modelle der Lehrzeitverkürzung, abhängig von der Schulform, die besucht wurde.

Berufsprofil und Berufsbild – ein und dieselbe Bedeutung?

Das im Bundesgesetzblatt enthaltene Berufsprofil des Lehrberufs zur Versicherungskauffrau bzw. zum Versicherungskaufmann bildet die Grundlage für die Ausbildung. Es listet alle Tätigkeiten auf, die fertig ausgebildete Lehrlinge selbstständig und fachgerecht ausüben können müssen. Dazu gehört unter anderem das Beraten und Betreuen von Kundinnen und Kunden, das Bearbeiten von Reklamationen, Polizzieren, die betriebliche Buchführung und Kostenrechnung sowie das Mitwirken an Schadenaufnahme und Schadenprüfung.

Das Berufsbild kann man sich wie einen Lehrplan vorstellen. Es beinhaltet, welche Fähigkeiten und Know-how in welchem Lehrjahr erlernt werden sollen, und zwar im Sinne des Berufsprofils. Das Berufsbild für Versicherungskaufleute gliedert sich in sechs thematische Abschnitte: „Kenntnisse über den Lehrbetrieb“, „Verwaltung, Organisation, Kommunikation und EDV“, „Beschaffung und Angebot“, „Betriebliches Rechnungswesen“, „Erweiterte Grundkenntnisse“ und „Versicherungswesen“.

Lehrlingsausbildung bei ERGO

Auch ERGO bietet jungen Menschen die Chance sich zur Versicherungskauffrau bzw. zum Versicherungskaufmann ausbilden zu lassen. Das Besondere daran? Die Ausbildung im Innendienst. Wie diese aussieht und wie das Bewerbungsverfahren abläuft, lesen Sie hier.

zurück

Ähnliche Artikel

Lehrling mit Unterlagen

Lehrlingsausbildung bei ERGO

Bei ERGO hat die Ausbildung von Lehrlingen eine lange Tradition. Einmal im Jahr bieten wir jungen Menschen die Chance, eine Ausbildung zur Versicherungskauffrau bzw. zum Versicherungskaufmann bei uns zu beginnen.

mehr lesen
Mitarbeiterin der ERGO. Gesunder Arbeitsplatz.

Gesunder Arbeitsplatz

Am 28. April ist internationaler Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz. Was macht ERGO für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter?

mehr lesen

Service-Champion 2017: ERGO erneut auf Platz 1

Hohe Beratungs- und Servicequalität hat bei ERGO absolute Priorität. Es freut uns, dass wir bereits zum dritten Mal in Folge zum „Service-Champion“ gewählt wurden. Damit konnten wir uns gegenüber dem Mitbewerb klar durchsetzen und unsere Bewertung erneut verbessern.

mehr lesen

Meine Bewertung

0 0