zurück

Hitzetipps für Tiere

Nicht nur uns Menschen machen hohe Temperaturen zu schaffen, auch für Tiere kann die Hitze schnell zur Qual werden. Mit unseren Tipps helfen Sie Ihrem pelzigen Liebling durch den Sommer.

Für viele Menschen ist der Sommer die schönste Jahreszeit. Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke können allerdings zur Belastung werden. So schützen Sie Hund, Katz oder Kleintier vor der Hitze.

Ausreichend Flüssigkeit

Nicht nur beim Menschen steigt der Wasserbedarf, auch Tiere sollten in der warmen Jahreszeit ausreichend zu trinken bekommen. Bei Kleintieren oder Katzen sollten die Wasserbehälter im Sommer am besten täglich gewechselt und nachgefüllt werden. Beim Gassigehen mit dem Hund sollten Sie eine Wasserflasche dabei haben, sodass Sie dem Tier auch unterwegs etwas zu trinken geben können. Aquarien oder Gartenteiche sollten bei Bedarf mit kaltem Wasser nachgefüllt werden.

Futter – weniger ist mehr

Geben Sie bei starker Hitze mehrere kleine Portionen anstatt einer großen. Futterreste sollten besser nicht lange stehen bleiben, da Lebensmittel bei hohen Temperaturen schnell verderben können.

Für Schattenplätze sorgen

Käfige für Kleintiere oder Vögel sowie Aquarien sollten im Sommer nicht in der prallen Sonne stehen. Suchen Sie stattdessen ein schattiges Plätzchen in der Wohnung oder am Balkon. Feuchte Tücher, die über Käfige oder Schlafplätze gelegt werden, können zusätzlich für Abkühlung sorgen. Bieten Sie Ihrem Kleintier auch kühle Liegeplätze (z. B. Fliesen) an. Größere Gassirunden mit dem Hund sollten auf die frühen Morgen- bzw. späten Abendstunden verlegt werden. Manche Hunde lassen sich beim Spaziergang auch ein feuchtes Handtuch oder T-Shirt gerne gefallen. Vorsicht ist außerdem bei heißem Asphalt geboten – dieser kann für Verbrennungen an den Ballen von Hunden sorgen.

Zugluft vermeiden

Zugluft kann bei Tieren schnell zu schmerzhaften Augenentzündungen führen. Wenn Sie Ihren Hund im Auto mitführen, sollten Sie die Fenster daher besser geschlossen lassen und die Klimaanlage nicht direkt auf das Tier richten. Kleintiere können sich auch durch Ventilatoren leicht erkälten. Richten Sie diese daher nie in Richtung des Käfigs aus.

Nicht im Auto lassen

Man kann es nicht oft genug sagen: Lassen Sie Ihr Tier niemals im Auto zurück. Die Fahrzeuge heizen sich im Sommer rasend schnell auf – selbst im Schatten und mit geöffnetem Fenster. Die Hitze kann für Tiere tödlich enden.

Aber zumindest im Fall eines Autounfalls können Sie Ihren vierbeinigen Liebling absichern. Bei der ERGO Autoversicherung kann die Haustier-Mitfahrversicherung als Zusatzleistung gewählt werden. Mit diesem Paket übernehmen wir die Behandlungskosten bis zu 2.500 Euro für jedes mitfahrende Haustier, wenn Sie einen Unfall selbst verschulden. Wenn Sie keine Kfz-Versicherung bei ERGO haben, können Sie die ERGO Haustier-Mitfahrversicherung, einfach, sofort und flexibel direkt über die ERGO Website abschließen.

zurück

Ähnliche Artikel

Hund sitzt im gepackten Koffer

Urlaubszeit: Wohin mit dem Haustier?

In der Sommerzeit stellt sich für viele Tierhalter die Frage nach der Urlaubsbetreuung für den geliebten Vierbeiner.

mehr lesen

Tiere im Auto – worauf müssen Sie achten?

Wenn Tiere im Auto mitfahren, können sie bei Unfällen genauso verletzt werden wie Menschen. Daher müssen sie richtig gesichert werden!

mehr lesen

Meine Bewertung

0 0