zurück

Tipps für sicheres Wandern

Mit Sicherheit mehr Wanderspaß! Darauf sollten Sie bei der nächsten Bergtour achten.

Bunte Wälder, milde Temperaturen und klare Fernsicht: Wandern im Spätsommer und Herbst ist ein wahrer Naturgenuss. Damit sich die Wanderung nicht nur erlebnisreich sondern auch sicher gestaltet, beachten Sie folgende Tipps:

1. Sorgfältige Planung

Planen Sie Ihre Tour im Voraus, damit Sie wissen, was Sie erwartet. Wählen Sie Routen aus, die Ihrer Kondition angepasst sind und planen Sie eine Reservezeit ein, um vor Einbruch der Dunkelheit wieder zurück zu sein. Wenn Sie in der Gruppe wandern, ist es ratsam sich nach dem schwächsten Mitglied auszurichten. Außerdem kann es hilfreich sein eine Wanderkarte und/oder App (Offline-Karte) dabei zu haben, die den Weg weist. Informieren Sie Personen aus Ihrem Umfeld über die geplante Tour.

2. Passende Ausrüstung

Die wichtigste Voraussetzung für eine sichere Bergtour ist das geeignete Schuhwerk. Das heißt feste, wettertaugliche Schuhe mit gutem Profil, um ein Ausrutschen oder Umkippen zu verhindern. Was die Kleidung betrifft, bewährt sich insbesondere in der Übergangsphase der Zwiebellook. Vergessen Sie außerdem nicht Sonnen-, Regen- und Windschutz sowie Handschuhe und Haube in den Rucksack zu packen. Vor allem in höheren Lagen kann die Temperatur variieren. Für den Fall der Fälle ist es ratsam ein kleines Erste-Hilfe-Set mitzunehmen, sodass Verletzungen erstversorgt werden können. Achten Sie außerdem vor jeder Wanderung auf einen vollen Handy-Akku, damit Sie im Notfall Hilfe rufen können.  

3. Regelmäßige Pausen

Auch wenn die Euphorie groß und das Ziel vielleicht schon nah ist - legen Sie genügend Pausen ein. Das gilt vor allem auch, wenn Sie mit Kindern wandern. Halten Sie kurz inne, trinken Sie einen Schluck und genießen Sie die Landschaft.

4. Verpflegung

Das führt uns gleich zum nächsten Punkt: Achten Sie auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr und packen Sie einen Proviant ein. Nicht auf jeder Route und jedem Gipfel gibt es eine bewirtschaftete Hütte. Eine große Flasche Wasser und ein paar Snacks sollten daher immer in den Rucksack.

5. Wetter

Ein wichtiger Sicherheitsfaktor ist das Einholen einer aktuellen Wetterprognose. Auch während der Tour sollten Sie die Wetterentwicklung im Auge behalten und im schlimmsten Fall bei Schlechtwetter die Tour abbrechen. Beachten Sie auch, dass die Tage im Herbst wieder deutlich kürzer werden und planen Sie Ihre Tour entsprechend.  

6. Realistische Selbsteinschätzung

Selbstüberschätzung ist eine der häufigsten Unfallursachen. Daher sollte man Wanderungen langsam steigern und immer auf den eigenen Körper hören. Sollten Sie sich einmal nicht gut fühlen oder ein Pfad zu anspruchsvoll sein, dann kehren Sie um. Gerade auf dem Berg ist es wichtig, die eigenen Grenzen zu kennen. Und vergessen Sie nicht: Alles was Sie hinauf gehen, müssen Sie auch wieder hinunter. Bleiben Sie auf gekennzeichneten Wegen.

Sollte trotz alledem doch einmal etwas passieren, sind Sie mit der ERGO Bergungskostenversicherung vor den finanziellen Folgen eines Freizeitunfalls geschützt. Die Versicherung deckt die Kosten für Suche, Bergung und Rettung noch einem Unfall und kann direkt über die ERGO Website, für einen, zwei, drei, sieben oder 14 Tage abgeschlossen werden. Das Besondere: Schon eine Stunde nach Abschluss sind Sie versichert.  

Wir wünschen Ihnen einen schönen und sicheren Herbst!

zurück

Ähnliche Artikel

Wer übernimmt die Kosten für die Bergung?

Oft sind Bergung und Rettungstransport nur mit einem Hubschrauber möglich. Das kann teuer werden – vor allem wenn es sich um einen Freizeitunfall handelt.

mehr lesen

Sicher auf der Skipiste unterwegs

Auf der Skipiste ist das Unfallrisiko besonders hoch. Lesen Sie unsere Tipps, wie Sie auf Skiern sicher unterwegs sind.

mehr lesen

Meine Bewertung

0 0